über mich

Mein Name ist Gabriele Prangenberg und ich lebe mit meiner Familie und meinen Tieren in Pulheim – Brauweiler im Rhein-Erft-Kreis  in der Nähe von Köln.

Wir bewohnen ein freistehendes Einfamilienhaus mit Garten.

Mopsbesitzerin und Liebhaberin dieser Rasse bin ich seit dem 18. Januar 2014, damals zog meine erste Mopshündin Sisu in der wunderschönen Farbe „apricot“ bei uns ein.

Von diesem Tag an war ich vom „Mopsvirus“ befallen und bin es bis heute  – das freundliche und liebenswürdige Wesen des kleinen Samtohr‘s hat sofort mein Herz erobert.

Der Mops ist immer fröhlich und gut gelaunt. Er ist sehr anhänglich und liebt es bei seinem „Rudel“ zu sein also wundern Sie sich nicht wenn Ihr Liebling Sie in seinen Wachphasen zuhause auf Schritt und Tritt verfolgt.  Der Mops ist anpassungsfähig, intelligent, aufmerksam,  gelehrig und sehr gut verträglich mit Kindern und Haustieren.

Er ist der ideale Anfänger – und Familienhund.

Schon bald entstand der Wunsch nach einem weiteren Mopskind – ein Mops bleibt selten allein – und durch intensive Recherche bin ich zu Beginn des Jahres 2015 auf den Verein Mops Vital e.V. ( VMV e.V. ) und seine Züchter gestoßen. Am 28.März 2015 besuchten mein Mann und ich unsere erste Mopsausstellung des VMV e.V., das Patthorster Championat, und danach war für uns die Entscheidung gefallen: Der nächste Mops sollte von einem Züchter aus diesem Verein sein.

Von der züchterischen Arbeit überzeugt, traten wir zunächst als reine Liebhaber dieser Rasse dem VMV e.V. als Mitglied bei.

Am 01. Mai 2015 war es dann soweit und ich konnte meine Hermine von den Flößwiesen in die Arme schließen und nach Hause holen. Der freundschaftliche Kontakt zu Hermine’s Züchterin Frau Pia Starp, die über eine langjährige Zuchterfahrung verfügt, wurde immer enger und es folgten intensive Gespräche bzw. ein reger Austausch über die Zucht der Rasse Mops.

Am 01. Oktober 2016 belegte Hermine – mittlerweile 1,5 Jahre – dann den 1. Platz in der Liebhaberklasse beim Delbrücker Mühlenchampionat des VMV e.V.. Ab diesem Zeitpunkt   setzte ich mich mit dem Gedanken an eine eigene Mopszucht intensiv auseinander und entschied  mich dazu Hermine im Frühsommer 2017 auf ihre Zuchttauglichkeit hin untersuchen zu lassen. Die Resultate könnten nicht besser sein, Sie finden die Untersuchungsergebnisse in der Rubrik „ Mein Samtohr Hermine“.

Jetzt lasse ich der Natur ihren freien Lauf – einen potentiellen Rüden habe ich für meine „Hermi“ schon im Visier – und wenn die Liebe auf Gegenseitigkeit  beruht dann schauen wir ob aus dem Date ein Happy End mit Folgen wird. Ich halte Sie auf dem Laufenden!